ALT Rundweg6

Wegkennzeichnung:    rw6    (schwarze "6 " auf weißem Spiegel

Wegbeschreibung:

Breitenbenden - Feyermühle - Mechernicher Wald - Weiler a.B. - Krebsbachtal - römische Kanalmeisterei - Breitenbenden - 5,8 km

In der Ortsmitte von Breitenbenden besteht kein öffentlicher Parkplatz mehr, siehe daher nachstehende Alternativvorschläge unter "Parken"!

 

Ab der Straßenkreuzung Mechernicher Straße / Robert-Ellscheid-Weg auf der Feyermühler Straße unter der Überführung der L 165, ab Anhöhe mit Römerkanal-Wanderweg zur Feyermühle, rechts am Waldrand aufwärts zur Wegegabelung (der Römerkanal-Wanderweg führt geradeaus weiter!), rechts mit Rundweg A 1 bergan auf Waldwegen durch den Mechernicher Wald, über Autobahn A 1 nach Weiler a.B., rechts über Lambertusweg - Holzheimer Straße in Richtung Holzheim, 250 m nach Ortsausgang rechts das Krebsbachtal abwärts (kurz hinter der zweiten Brücke rechts Abstecher auf Pfad mit Römerkanal-Wanderweg zur sehenswerten römischen

 

Kanalmeisterei), zurück zum Talweg und über Robert-Ellscheid-Weg zurück zum Ausgangspunkt. Achtung: Zum Parkplatz am Friedhof Breitenbenden am 1. Haus links mit Römerkanal-Wanderweg auf bekanntem Weg zurück!

 

Informationsmaterial:

Wanderkarte Nr. 5 "Kall, Kommern, Mechernich, Nettersheim" des Eifelvereins

 

Einkehrmöglichkeiten:

Gastronomie in Breitenbenden und Mechernich

 

Anreise:

ÖPNV: RVK-Buslinien 826 und 827 vom Wanderbahnhof Mechernich

(www.mechernich.de/seiten/leben_wohnen/hs_70_Verkehrsanbindung.php)

- aktueller Stadtfahrplan als PDF-Datei -

 

Parken:

Alternative A: Zum Parkplatz am Friedhof Breitenbenden fahren Sie an der Kapelle auf der Münstereifeler Straße bergan, 2. Weg / Straße links vorbei an einer Schutzhütte vorbei! Zum Einstieg in die Wanderung zunächst mit Römerkanal-Wanderweg rechts am Friedhof vorbei bergab (der Römerkanal-Wanderweg führt am ersten Haus rechts), geradeaus über Kreuz-Weiher-Straße zur Straßenkreuzung Mechernicher Straße / Robert-Ellscheid-Weg (Startpunkt).

Alternative B: Vom Wanderparkplatz in Weiler a.B. geradeaus auf Spitzbergweg, 1. Straße rechts An den Tannen, 1. Weg rechts in die Feldflur (Rundweg 6).

 

Interessantes am Weg:

Mechernicher Wald: "Waldbau im Einklang mit der Natur" ist die Maxime der Nesselrode'schen Forstverwaltung, die den Mechernicher Wald seit über nunmehr fünf Jahrzehnten gewinnorientiert bewirtschaftet. In Stichworten bedeutet dies: Verzicht auf Kahlschläge, einzelstammweise Nutzung, bodenpflegliche Arbeitsverfahren, angepasste Wildbestände, Erhaltung von Minderheiten-Baumarten und Naturverjüngung wo immer möglich. Im Mechernicher Wald erleben Sie einen artenreichen, stufig aufgebauten Mischwald, der sich selbst verjüngt.

Relikte der einstigen römischen Wasserleitung aus der Eifel nach Köln, Ausbruchgräben und Aufschlüsse im Mechernicher Wald, nach neueren Datierungen vom Ende des 1. Jhd. bis Ende des 3. Jhd. n.Chr. für die Wasserversorgung des römischen Köln in Betrieb

Im Nordhang des Krebsbachtales (römische Kanalmeisterei) finden wir im Verlauf der Eifelwasserleitung außergewöhnlich zahlreiche Einstiegsschächte vor. Das mag mit geologischen Problemen zusammenhängen, die den Bau der Leitung möglicherweise erschwert haben. Die Schächte dienten dem Einstieg bei Wartungsarbeiten.

Die Zweckbestimmung des kleinen Gebäudes, dessen Reste mit Treppenzugang südlich dieses Leitungsaufschlusses zu sehen sind, ist nicht klar zu deuten.