„Der EIFELVEREIN dient der Eifel, ihrer Bevölkerung und allen, die hier Erholung und Entspannung suchen. In diesem Sinne bemüht sich die Ortsgruppe Mechernich seit ihrer Gründung am 22. August 1894 durch Wandern und sonstige Aktivitäten, den Menschen die Schönheiten der Eifel näher zu bringen.

Anlässlich der Feierlichkeiten ihres 100jährigen Bestehen wurde der Ortsgruppe im Jahre 1984 die durch den damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog am 20.08.1984 verliehene Eichendorff-Plakette überreicht.

Eichendorff

URKUNDE

 Die Auszeichnung ist benannt nach dem Lyriker und Erzähler Joseph Freiherr von Eichendorff (1788 - 1857) und wurde 1983 vom Bundespräsidenten Karl Carstens gestiftet, der selbst ein begeisterter Wanderer war.

Die Ortsgruppe Mechernich betreut seit Jahrzehnten das Wanderwegenetz der Stadt Mechernich sowie im Mechernicher Stadtgebiet für den Hauptverein den Krönungsweg (HWW 10) zwischen dem Billiger Wald und dem Wanderparkplatz "Katzensteine", den Ahr-Urft-Weg (HWW 11) zwischen Pesch und Keldenich sowie den Römerkanal-Wanderweg zwischen Dottel und dem Billiger Wald.

Im Jahre 2008 errichtete die Ortsgruppe in Zusammenarbeit mit dem Förderverein des Mechernicher Bergbaumuseums am bergbauhistorischen Wanderweg Hinweistafeln, welche die Erinnerung an das traditionsreiche Mechernicher Bleibergwerk wach halten sollen sowie 2013 am "Hohen Kreuz" in Bleibuir, eine Hinweistafel, welche an den dortigen früheren Eisenerzabbau "Grube Tellus" erinnert.

Erwähnenswert ist ebenfalls, dass die Ortsgruppe am "Schwarzen Baum" in Mechernich Nord im Jahre 2010 das zerstörte historische Flurkreuz zwischen der alten Mechernicher Pfarrkirche auf dem Johannesberg und der früheren Filialkirche St. Agatha in Schaven neu errichtet hat und seit der Neuerrichtung auch die lfd. Unterhaltungsarbeiten durchführt.

Die Wegewartarbeiten und die heimatkundlichen Aktivitäten werden im Jahresverlauf abgerundet durch unsere zahlreichen Wanderungen, zu denen auch Nichtmitglieder und Gäste immer herzlich eingeladen sind.